Therapiehunde

Ein Therapiehund ist ein Hund, der einer Person mit einer Beeinträchtigung als seelische Unterstützung hilft. Die Aufgabe dieses Hundes ist, durch seine Präsenz Trost und Stabilität im Leben des betroffenen Hundehalters zu spenden. Man könnte den Therapiehund also als einen besonders gut erzogenen Familienhund bezeichnen, der für seine Halter einen hohen emotionalen Wert besitzt.

Der Therapiehund wird häufig eingesetzt, wenn eine Familie für ihr mehrfach behindertes Kind wünscht, dass ein Hund dem Kind zu mehr Lebensmut und Selbstbewusstsein verhilft, das Kind jedoch nicht für einen ausgebildeten Assistenzhund in Frage kommt oder die Familie keinen Assistenzhund möchte. Auch bei Menschen mit einer psychischen Erkrankung werden Therapiehunde eingesetzt, um durch ihre Anwesenheit das Leben zu erleichtern.

Der Therapiehund hat im Gegensatz zum Assistenzhund keine Rechte oder Privilegien, wie sie in immer mehr Verordnungen und Zutrittssonderrechten manifestiert werden.




 
 
 
 
E-Mail
Anruf